Das Leipziger Symphonieorchester hat einen neuen Geschäftsführer

Es ist eine wahrlich schwierige Zeit, in der Wolfgang Rögner die Geschäfte des Leipziger Symphonieorchesters übernommen hat. Neben dem neuen, verantwortungsvollen Aufgabengebiet, gilt es vor allem unter den beschränkten Bedingungen den Spielplan so gut wie möglich auszuführen. Herr Rögner ist der Nachfolger von Hans-Ulrich Zschoch und seit 01.08.2020 im Amt tätig. Er ist für das Orchester kein Unbekannter, denn er war bereits als Chefdirigent tätig.
Eine seiner ersten Amtshandlungen war die Herausgabe des neuen, umfangreichen Programmheftes. Was sofort auffällt ist das neue Logo des LSO. Dargestellt ist das Schlagbild eines Viervierteltaktes. Das Heft enthält die Vorstellungen der einzelnen Sinfoniekonzerte in der Spielsaison 2020/2021. Dazu merkte der neue Intendant allerdings an, dass es aufgrund von Corona zu Programmänderungen kommen kann. Das Programmheft bietet außerdem eine Übersicht über alle Orchestermitglieder und Mitarbeiter des LSO. Ein Kalendarium zeigt die gesamten Auftritte des Ensembles in der Spielsaison 2020/2021.
Herr Rögner ist dankbar für die vielen Spender und Sponsoren, die das LSO jederzeit unterstützen. Abonnenten, die ihre Karten für die ausgefallenen Konzerte während der Corona-Pandemie nicht zurückverlangten, gilt besonderer Dank. Ebenso ist er stolz und dankbar über die staatlichen Förderungen, die das Orchester weiterhin erhält.
Die nächste wichtige Aufgabe, neben der Umsetzung des Spielplans, ist die Suche nach einer Chefdirigentin oder einem Chefdirigenten. Vielleicht klappt es damit schon im Januar 2021, da ist Herr Rögner optimistisch.

Der neue Geschäftsführer freut sich auf eine neue Spielsaison mit einem hochmotivierten Orchester.

Beim Führen der Geschäfte des Leipziger Symphonieorchesters wünschen der Bürgermeister und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Böhlen Herrn Rögner viel Vergnügen und Erfolg.