Pressemitteilung

 Böhlen, den 29.04.2019
 
Planmäßige Großabstellung im Dow-Werk Böhlen
Im Dow-Werk Böhlen werden ab Mai planmäßige umfangreiche Inspektions- und Wartungsarbeiten durchgeführt. An den mehrwöchigen Arbeiten, die verschiedene Anlagen am integrierten Produktionsstandort betreffen, werden rund 600 Dow-Mitarbeiter sowie 2.800 Mitarbeiter von 125 externen Firmen beteiligt sein. Die technische Überprüfung ist gesetzlich vorgeschrieben und wird vom TÜV überwacht und kontrolliert. Mit den Instandhaltungsmaßnahmen soll die weitere Stabilität der Produktionsprozesse und die Anlagensicherheit - auch im Interesse der Umwelt und der benachbarten Gemeinden - gewährleistet werden.
Anfang Mai beginnen schrittweise die Abfahrprozesse der Anlagen sowie das Entleeren der Rohrleitungen und Behälter, um anschließend die Reinigungs-, Kontroll- und Wartungsarbeiten durchführen zu können. „Unser Ziel ist es, die komplexen Wartungsarbeiten im geplanten Zeitrahmen unfall- und störungsfrei sowie ohne Auswirkungen für die Umwelt und die Nachbarschaft durchführen“, so Denise DeLaune, Standortleiterin des Werkes Böhlen. „Sollte es dennoch zu kurzzeitigen Beeinträchtigungen durch Fackeltätigkeit oder Lärm kommen, bitten wir die Anwohner um Verständnis. Wir tun alles, um diese so gering wie möglich zu halten.“
 
Zusätzliche Ampel regelt Verkehr
Um den verkehrstechnischen Herausforderungen gerecht zu werden, wurde am Rande des Werkes entlang der Staatsstraße S 71 ein provisorischer Parkplatz mit einer Stellfläche für ca. 1.000 PKW errichtet. Des Weiteren ist ab 14. Mai eine Ampelanlage auf der S 71 geplant, um das zu erwartende Verkehrsaufkommen zu den Stoßzeiten (morgens zwischen 05.00 und 07.00 Uhr sowie abends zwischen 17.00 und 19.00 Uhr) am Zufahrtsbereich des Parkplatzes zu regeln. „Wir gehen davon aus, dass es zu keinen größeren Verkehrsbeeinträchtigungen rund um den Industriestandort kommen wird“, so Reiko Hass, verantwortlicher Leiter für diese Großabstellung bei Dow.


Komplexes Sicherheits- und Logistikmanagement
80 Prozent aller Wartungs- und Instandhaltungsleistungen wurden an regionale Unternehmen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt vergeben - die meisten davon waren als Rahmenvertragspartner bereits bei früheren Großabstellungen im Einsatz. „Im Durchschnitt werden täglich bis zu 2.800 Personen am Standort tätig sein, in Spitzenzeiten bis zu 3.200 Personen. Das setzt ein umfangreiches und komplexes Sicherheits- und Logistikmanagement voraus“, erklärt Reiko Hass. Dabei nehmen die Sicherheitsanforderungen einen besonderen Stellenwert ein. „Unser Ziel ist es, die Großabstellung sicher und ohne Unfälle zu bewältigen.“

Pressekontakt: Dow Olefinverbund GmbH Sandra Brückner Tel.: +49 (0) 3461 – 49 2579 E-Mail: sbrueckner@dow.com

« zurück